Sie sind hier: Technik Musik im Käfer  
 TECHNIK
Geschichte
Tabellen
Motoren
Modellfotos
Musik im Käfer
Tipps & Tricks
Erfahrungsberichte
Farbenlehre
Schaltpläne
Zubehör

WISSENSWERTES RUND UM KÄFER-HIFI
 



Wozu eigentlich Boxen verbauen?

Lautsprecherboxen, auch Chassis genannt, sollten immer gut verbaut sein. Der Grund ist recht einfach. Wenn man eine Box auf einen Tisch legt und spielen lässt, wird man zwar die Höhen und die Mitten hören, aber der Bass fehlt komplett.
Wenn man sie allerdings in eine Platte verbaut, wie z.B. eine Hutablage, klingt sie auf einmal um einiges besser.

An was liegt das? Dazu habe ich mal zwei Zeichnungen, die den Grund eigentlich schon ganz gut erklären.




 
Chassis ohne Gehäuse: Chassis in Gehäuse:



 



Beim Bild 1 schwingt das Chassis nach aussen, wodurch auf der Rückseite ein Sog entsteht. Dieser Sog zieht die erzeugten Schallwellen auf die Rückseite und umgekehrt. Man bezeichnet es als "Akustischen Kurzschluss".

Beim Bild 2 entsteht der Sog auf der Rückseite auch, aber da das Chassis verbaut ist werden die erzeugten Schallwellen nicht gestört.

Man sollte also versuchen ein Chassis immer in einen in sich geschlossenen Raum zu bauen. Ausnahmen sind hier natürlich die (berechneten) Bassreflex- oder Bandpass- Gehäuse, die eine gewollte Öffnung haben.


Ohmzahlen und ihr Widerstand
Wenn man Lautsprecher verkabelt, muß man sehr stark auf die Ohmzahl achten. Lautsprecher für den Autoeinsatz haben im Normalfall 4Ohm. Auch normale Verstärker oder Radios sind nur bis 4Ohm belastbar, d.h. man sollte auch nur 4Ohm Lautsprecher anschließen.
Das schöne an der Ohmzahl ist aber, dass man mit ihr "spielen" kann.
Wenn man z.B. ein Radio nimmt, dass nur zwei Lautsprecheranschlüsse hat und man 4 Lautsprecher parallel (+ auf + und - auf - ) anschließt, sinkt die Ohmzahl auf 2Ohm ab. Das verkraften die meisten Verstärker nicht und laufen heiß (man kommt auch sehr schnell in das gefürchtete "Clipping").
Um das zu verhindern, kann man die Lautsprecher "in Reihe" schalten. Dann passiert das Gegenteil und die Ohmzahl steigt auf 8Ohm. Das bedeutet dann zwar, dass sich die Leistung vom Verstärker halbiert, dafür kommt der damit aber sehr gut zurecht.

Diese Anschlussweise eignet sich vor allem für alte Radios, die einen kleinen Verstärker haben und man nicht auf 4 Boxen verzichten will.

Bei Endstufen hat man z.B. auch sehr oft die "Bridge" Verkabelung, also aus zwei Kanälen einen machen und dadurch doppelte Leistung bekommen (meistens bei Subwoofern in Verwendung). Aber auch diese Verkabelung halbiert die Ohmzahl, d.h., die Endstufe sieht bei einem 4Ohm Subwoofer nur 2Ohm!

Wenn man sich nicht sicher ist, wie viel Ohm die Boxenverkabelung hat, kann man einfach mit einem Multimeter den Widerstand messen (bitte am Ende, da wo auch das Radio oder die Endstufe sitzt).


Polarität bei Lautsprechern überprüfen
Um die richtige Polarität bei Lautsprechern heraus zu finden, gibt es ein ganz einfaches Mittel. Man nimmt eine normale 1,5Volt Batterie und hält sie an die Lautsprecherkabel. Wenn sich die Membran nach vorne wölbt hat man die richtige Polarität gefunden und weiß, welches Kabel "+" ist.




© 2014-17, Käfer-Club Obergrafendorf