Sie sind hier: News Käfer-News  
 NEWS
Käfer-News
Technik-News

IVAN HIRST JUBILÄUM
 

Sein Name ist untrennbar mit dem Aufstieg des Volkswagens verknüpft. Doch ist er nicht allgemein bekannt: Major Ivan Hirst war zwischen August 1945 und April 1949 als Offizier der britischen Militärregierung für die Verwaltung des Volkswagen-Werkes verantwortlich. Er legte den Grundstein für das rasante Wachstum der Volkswagenwerk GmbH. Er gilt als Mitbegründer des heutigen Automobil-Konzerns.

Ivan Hirst wurde am 1. März 1916 in Greenfield in der Nähe von Manchester geboren. Als Unternehmer-Kind wurde er schnell daran gewöhnt, die ölige Luft in der Fabrik seines Vaters zu atmen. Dort beschäftigte man sich mit der Herstellung feinmechanischer Geräte. Während er Technik in Manchester studierte, sammelte der junge Ivan Hirst erste Erfahrungen, die eine wichtige Rolle bei der Bestimmung seiner Zukunft spielen würden: Im Zuge eines militärischen Trainingslagers kam er das erste Mal nach Deutschland. Mitte der 1930er Jahre kam er im Rahmen eines Studentenaustauschprogramms wieder nach Deutschland. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde Hirst 1940 in Frankreich mit der Bataillonskommandeur im zarten Alter von nur 24 Jahren betraut. Danach wurde er mit der Wartung der komplexen technischen Anlagen der britischen Armee verantwortlich. Ab 1943 kümmerte sich Hirst als Major um notwendige Tankreparaturarbeiten. Er sammelte wertvolle Erfahrungen für seine spätere Arbeit in Wolfsburg, insbesondere durch eine groß angelegte REME Werkstatt in der Nähe von Brüssel einrichten.

Hirst zögerte nicht, als er aufgefordert wurde, für die britische Militärregierung nach Deutschland zu gehen. Seine erste Mission im Jahre 1945 brachte ihn nach Wolfsburg, wo er die Treuhandschaft des Volkswagen Werkes von den US-Truppen übergeben bekam. Mit Pragmatismus, Fleiß und Improvisationsgeschick machte er aus den Trümmern des Krieges ein funktionierendes Automobilwerk. Das Werk erhielt einen Fertigungsauftrag für 20.000 Volkswagen am 22. August 1945. Der Beginn der Produktion der Limousinen startete am 27. Dezember 1945. Trotz immenser anfänglicher Probleme bei der Versorgung der Mitarbeiter, der Unterkunft der Mitarbeiter, unzureichende Transporteinrichtungen und Mangel an Material begann das Fertigungsband für den "Käfer" zu rollen.
Hirst verbesserte die Qualität des Autos und baute ein Netzwerk von Händlern und Service-Centern auf. Bereits im Jahr 1947 konnten die ersten Autos in die Niederlande exportiert werden. Hirst gelang es, ein florierendes Geschäft aufzubauen, für das in weiterer Folge ein deutscher Manager gesucht wurde. Heinrich Nordhoff, ein ehemaliger Opel-Manager, war der Mann, der nach der Übergabe der Anlagen in deutschen Besitz im Oktober 1949 die Geschicke des Volkswagens lenken sollte.

"Ivan Hirst war der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort ", so Dr. Manfred Grieger, Leiter der Volkswagen Historien Abteilung. Dank seiner technischen Fähigkeiten und Begeisterung für Autos, seiner Improvisationsfähigkeit und nicht zuletzt sein humanitärer Ansatz in Bezug auf die Deutschen, spielte Hirst eine Schlüsselrolle beim Neu-Anfang. Als im August 1949 seine Mission in Wolfsburg zu Ende ging, übernahm Ivan Hirst einen neuen Auftrag im Namen der britischen Militärregierung.

Ivan Hirst starb am 9. März 2000. Begraben wurde er am Friedhof in Saddle, in der Nähe seiner Geburtsstätte. Seit dem Jahr seines Todes hat die Volkswagen AG jährlich den Ivan Hirst-Preis an herausragende junge Wissenschaftler vergeben.




2014-17, Käfer-Club Obergrafendorf