Sie sind hier: Historisch Kleinserien  
 HISTORISCH
Die Käfer-Story
Die Bulli-Story
Die Buggy-Story
Die Marke "VW Käfer"
Käfer-Werbung Teil 1
Käfer-Werbung Teil 2
Werbe-Sujets
Bücher
Promi-Käfer
Sonderkarosserien
Kleinserien

VW ITALSUISSE
 

Das erste von Italsuisse auf dem Genfer Salon gezeigte Fahrzeug war im Jahre 1960 ein VW Käfer 1200 mit 2-türiger Pontonkarosserie. Die in nur 35 Tagen entstandene Limousine (Sloniger 1960) hatte eine stark betonte Gürtellinie im Stil des Ende 1959 vorgestellten Chevrolet Corvair. Diese „Corvair-Linie“ fand sich auch bei einer ganzen Reihe weiterer Autos der damaligen Zeit: BMW 1500–2000 (1962–1972) und 1602–2002 (1966–1977), Chrysler New Yorker 300 J (1963), Fiat 1300 und 1500 (1961–1967), Hillmann Imp (1963–1970), NSU Prinz II, 4 und 1200 (1959–1973), Simca 1000, Studebaker Lark (1959–1962), VW Karmann Ghia Coupé 1500 und 1600 (1961–1969). Doch nur Frua setzte die vorderen Blinker und die Heckleuchten formschlüssig in die Gürtellinie.

Die über den Scheinwerfern angeordneten Blinkleuchten fanden mit den Schlussleuchten am Wagenheck eine stilistische Parallele.

Bildergalerie:




VW Italsuisse Galerie

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



 


Laut Sloniger (1960) lag aus Israel eine Bestellung für 5.000 Fahrzeuge vor, die nicht ausgeführt werden konnte, da Volkswagen außer an Karmann keine Fahrgestelle ohne Karosserie lieferte. Der Wagen musste bei Umbau kompletter Fahrzeuge mit 10.000 DM genau das Doppelte des VW Käfer 1200 Export kosten. Nach Einschätzung von Lichtenstein (2001) wäre er jedoch „mit diesem Preis in den USA, dank des überbewerteten Dollars, sicher gut absetzbar gewesen“. Der amerikanische Händler Brumos Porsche in Jacksonville (Florida) war als Importeur vorgesehen (N.N. 1961).

Aus den Plänen einer Kleinserie wurde allerdings nichts, zumal Volkswagen im September 1961 auf der Frankfurter Automobil-Ausstellung die neue Baureihe Typ 3 vorstellte. Zu ihr gehörten der VW 1500 mit 2-türiger Stufenheckkarosserie und das VW Karmann-Ghia Coupé 1500. Dieser von den Ghia-Studios in Turin entworfene «große Karmann» (Typ 34) wies ebenfalls die Corvair-Linie auf.

Technische Daten:




 
Basisfahrzeug Volkswagen Käfer 1200
Bohrung x Hub 77 mm x 64 mm, Kompressionsverhältnis 6,6:1
Hubraum 1.192 ccm
Leistung 30 PS bei 3.400 U/min
Karosserie Zentralrohr-Plattformrahmen, verschraubte Stahlblechkarosserie
Länge x Breite x Höhe

4.120 x 1.540 x 1.347 mm; Radstand 2.400 mm

(Basismodell: 4.070 x 1.540 x 1.500 mm)
Bauzeit 1960
Stückzahl 1



2014-17, Käfer-Club Obergrafendorf